Engagements

WEITERDENKEN - Engagement für verschiedene Institutionen
T&N engagiert sich für verschiedene Institutionen


Unter Bären - David Bittner

Unter Bären - David Bittner
 

Unter Bären - David Bittner
Bärenstarke Kommunikation – Kommunikation ist nicht nur für T&N, sondern auch für David Bittner der Schlüssel zum Erfolg.

David Bittner ist 2002, als damals 25-jähriger Biologe, zum ersten Mal nach Alaska gereist, um die Lachse zu beobachten. Wo Lachse sind, sind auch Bären. Eine Überraschungsbegegnung mit einer Bärenmutter und ihren drei Jungen war das Schlüsselerlebnis seiner Begeisterung für Kodiak- und Küstenbraunbären. Seither ist die Kommunikation nicht mehr abgebrochen.

David Bittner verbringt, wann immer möglich, den Sommer in Alaska, um die Tiere in der Wildnis zu beobachten und seine Erlebnisse mit Foto- und Filmaufnahmen zu dokumentieren. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen gewinnt er das Vertrauen einzelner wilder Bären.

In der Schweiz ist David Bittner als der Bärenmann bekannt. Für uns ist er der Bären-Kommunikator. David Bittners Bilder und Filme gehören zu den aufregendsten und spektakulärsten Aufnahmen, die je von Begegnungen mit wilden Bären gemacht wurden.

www.davidbittner.ch



 

Landheim Brüttisellen

Landheim Brüttisellen
 

Landheim Brüttisellen
Das Landheim Brüttisellen ist ein durch die Caspar- Appenzeller-Stiftung getragenes offenes, sozialpädagogisches Jugendheim mit Angeboten zur Berufsfindung und Berufsbildung für Jugendliche zwischen 15 und 22 Jahren.

Ziel und Auftrag ist es, Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu bieten, intern oder extern eine Berufslehre zu absolvieren. Bis zum Abschluss ihrer Ausbildung können die Jugendlichen im Landheim leben und bei Bedarf auch nachbetreut werden.

www.landheim.ch


 

Arbeitsheim Wangen

Arbeitsheim Wangen
 

Arbeitsheim Wangen
Das Arbeitsheim Wangen verfügt über Wohn- und Arbeitsplätze für Menschen mit psychischen oder sozialen Schwierigkeiten. Die Bewohner werden individuell und situationsbezogen betreut und unterstützt.

Die internen Werkstätten bieten verschiedene Arbeitsplätze – von der Produktion bis zur Tagesstätte mit Beschäftigung.

Das Arbeitsheim hat eine eigene Werkstatt wo Besen und Bürsten hergestellt, sowie Korbwaren angefertigt und repariert werden. Im hauseigenen Shop werden die Produkte ausgestellt und verkauft. Ausserdem verrichtet das Arbeitsheim Abpack-, Klebe- oder Lettershop-Arbeiten für Firmen und Privatpersonen.

www.arbeitsheim.ch



 

Schloss Herdern

Schloss Herdern
 

Schloss Herdern
Im Zentrum der Gemeinde Herdern befindet sich das Schloss Herdern – eine Institution zum Leben und Arbeiten.
 
Die Institution mit verschiedenen Wohnformen, Arbeits- und Beschäftigungsstätten, beherbergt, betreut und beschäftigt erwachsene Menschen aller Altersgruppen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten.
 
Den BewohnerInnen wird eine, den individuellen Fähigkeiten angepasste, vielfältige Arbeit in geschütztem Rahmen geboten. Sie stellen marktgerechte Produkte mit wirtschaftlichen und sozialen Zielen her.
 
Des Weiteren bietet ein Dorfladen Spezialitäten aus den hauseigenen Betrieben sowie Grundnahrungsmittel für den täglichen Gebrauch – abseits von Hektik und Stress werden die Kunden persönlich bedient.





www.schlossherdern.ch
 

SOS Kinderdorf

SOS Kinderdorf
 

SOS-Kinderdorf in Österreich
Angesichts des Elends unzähliger Kriegswaisen nach dem Zweiten Weltkrieg und den überfüllten und klinisch wirkenden Waisenheimen, hatte Hermann Gmeiner im Jahr 1949 die Idee des SOS-Kinderdorfs und realisierte den Bau des ersten SOS-Kinderdorfes in der Tiroler Kleinstadt Imst.

"Ich konnte eines Tages dieses Schicksal der Kinder nicht mehr ertragen und glaubte, es muss einen anderen Weg geben, diesen Kindern zu helfen." sagte einst Hermann Gmeiner, Vater der SOS-Kinderdörfer.

Im Zentrum von SOS-Kinderdorf steht das Bemühen, Kindern, die ihre Eltern verloren haben oder nicht mehr bei ihnen leben können, ein dauerhaftes sowie langfristiges Zuhause und ein stabiles Umfeld zu geben.
Diese familiennahe Struktur eines SOS-Kinderdorfes wird von vier wesentlichen Elementen bestimmt: der SOS-Kinderdorf-Mutter, den Geschwistern, dem Haus und dem Dorf.

Die Vision vom SOS-Kinderdorf ist, Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen, gemeinsam mit ihnen und den Eltern Wege aus familiären Krisen zu suchen und ihnen ein liebevolles Zuhause und Aufwachsen in Würde zu ermöglichen.

www.sos-kinderdorf.at


Bild_SOS-Kinderdorf-(4).jpg

 

Sport Jungtalent - Katharina Tognon

Sport Jungtalent - Katharina Tognon
 

Sport Jungtalent-Förderung – Katharina Tognon


Sportklettern begeistert in der Schweiz immer mehr junge Menschen. Katharina Tognon ist gerade mal 15-jährig, Mitglied des Schweizer Nationalkaders und eines der grossen Nachwuchstalente. Die zierliche junge Sportlerin klettert an den glatten Wänden empor, als wäre das ein Kinderspiel. Dahinter stecken jedoch sechs Trainingseinheiten pro Woche von rund sechzehn Stunden sowie an Wochenenden die Wettkämpfe in der Schweiz und im umliegenden Europa.

Ganz im Sinne unserer Philosophie „Weiterdenken – Weitergehen – Weiterkommen“ freuen wir uns, Katharina auf ihrem sportlichen Aufstieg zu begleiten. Sportklettern ist auch in der Schweiz, im Bergland schlechthin, eine Randsportart und findet ausserhalb der Szene wenig Beachtung. Die finanzielle Unterstützung der Talente ist deshalb wichtig.

Stellvertretend für die vielen jungen Menschen, welche sich im Sport, in der Kultur oder sonst wie engagieren, unterstützen wir Katharina, dass sie ihre ehrgeizigen Ziele erreichen kann.
Wir wünschen Katharina viel Erfolg.

Katharinas Erfolge im 2017
1. ZKM an der Züspa
3. Wettkampf Ostermundigen Lead U18
4. SM Pratteln Boulder U18
1. Blacklight Boulder Challenge U18

Katharinas Erfolge im 2016
3. Bächli Cup BSCC
2. SM Zürich Oerlikon Speed U18
3. St. Galler Cup U18
1. SM Basel Boulder U18
3. SM Bern U18 Lead

Katharinas Erfolge im 2015
Vize-Schweizermeisterin MYCC
2. SM MYCC Speed Zürich
2. MYCC Echendens Boulder
2. SM Klosters Boulder
6. MYCC Les Diablerets Boulder
8. SM Lenzburg Lead
10.MYCC Näfels Lead
2. ZKM Speed Züspa
1. ZKM Boulder Bassersdorf


Bild-Katharina.jpg


 

Spanische Hofreitschule

Spanische Hofreitschule
 

Spanische Hofreitschule
Wir engagieren uns für diese einmalige Institution. Uns bedeutet es viel, dass diese gelebte Tradition, bei der die Werte der Vergangenheit mit der Leidenschaft der Gegenwart verschmelzen, weiter Bestand haben kann. Damit die Erfolgsgeschichte weitergeht, spielt wie überall der Nachwuchs, die Lipizzaner-Fohlen, eine wichtige Rolle - deshalb unterstützt T&N die Spanische Hofreitschule mit einer Patenschaft für ein Fohlen. Die Spanische Hofreitschule Wien ist die einzige Institution der Welt, an der die klassische Reitkunst in der Renaissancetradition der “Hohen Schule” seit fast 450 Jahren lebt und unverändert weiter gepflegt wird.

Das Spanische in ihrem Namen leitet die Hofreitschule von der auf der iberischen Halbinsel heimischen Pferderasse ab, die im 16. Jahrhundert als besonders edel, feurig und gelehrig galt und sich für die klassische Reitkunst besonders eignete. Die Lipizzanerhengste, die heute an der Hofreitschule mit ihren Vorführungen Pferdefreunde aus aller Welt verzaubern, sind die Nachkommen dieser einstigen stolzen, spanischen Pferderasse, einer Kreuzung von spanischen, arabischen und Berber Pferden. Kaiser Karl VI. ließ in den Jahren 1729 bis 1735 die herrliche Winterreitschule in der Wiener Hofburg von Josef Emanuel Fischer von Erlach erbauen. Das Reiterporträt des Monarchen ziert die prachtvolle Barockhalle, in der die Bereiter der Spanischen Hofreitschule ihre Lipizzanerhengste ausbilden und in Vorführungen einem internationalen Publikum präsentieren.


M-Tropina-4.jpg
Unser Patenfohlen, Maestoso Tropina geboren am 26. Januar 2016 Lipizzaner Gestüt Piber

 
 

ABA Amriswil

ABA Amriswil
 

ABA Amriswil
ABA wurde 1928 als Genossenschaft „Arbeitsheim für Behinderte Amriswil“ mit gemeinnützigem Zweck gegründet. Heute präsentiert sich die Institution als wirtschaftsnaher Sozialbetrieb mit einem vielfältigen Angebot an Arbeits-, Wohn- und Ausbildungsplätzen.

Das ABA ist ein vielseitiger Sozial-, Dienstleistungs- und Produktionsbetrieb in Amriswil im Kanton Thurgau. An zentraler Lage in Amriswil bieten sie rund 150 Arbeits-, gegen 100 Wohn- sowie 20 Ausbildungs-Plätze für junge und ältere Menschen mit Behinderung.

Sowohl im Arbeitsalltag wie auch im eigenständigen Wohnen beachtet das ABA die individuellen Fähigkeiten, fördert und begleitet und setzt dabei auf eine möglichst hohe Eigenverantwortung des Einzelnen.

ABA-Amriswil_620x350-(2).jpg

 

swissICT

swissICT
 

SwissICT – unabhängig, offen, neutral und sachkundig
swissICT ist der primäre Repräsentant des ICT-Werkplatzes Schweiz, der grösste Fachverband der Branche und verbindet 3‘000 ICT-Anbieter mit Anwender-Unternehmen und Fachkräften.

swissICT ist im Jahr 2000 durch die Fusion zweier Verbände - Schweizerische Vereinigung für Datenverarbeitung (SVD, gegründet 1968) und Wirtschaftsinformatik-Fachverband (WIF, gegründet 1955) entstanden. Darin gründet u.a. die Offenheit des Verbands für Firmen ebenso wie für Einzelpersonen aller Hierarchiestufen.


swissICT ist eine Not-For-Profit-Organisation und

- fördert das Image der Schweizer ICT und engagiert sich für gute politische und ökonomische Rahmenbedingungen
- fördert das Fach-Knowhow
- betreibt Nachwuchs-Förderung
- publiziert das Standardwerk „Berufe der ICT“
- publiziert die wichtigste ICT Salärumfrage
- vergibt den „Swiss ICT Award“

 

CALLNET.CH

CALLNET.CH
 

CALLNET.CH – Swiss Contact Center Association

Vision

CallNet.ch wurde 1997 gegründet – vor allem um den Austausch innerhalb der Branche zu fördern und gemeinsame Interessen und Initiativen anzugehen. In den letzten Jahren hat sich das Umfeld und damit auch CallNet.ch stark verändert. Deshalb wurde eine neue Vision und Mission aufgebaut.

- Der Kundendialog wird zunehmend über mehrere Kommunikationskanäle geführt.
- Die Kommunikationskanäle werden verstärkt vernetzt und zeitgleich auch parallel genutzt.
- Das Contact Center der Zukunft ist im Unternehmen die Drehscheibe im Kundendialog.
- Die Beherrschung dieser Drehscheibenfunktion ist zukünftig der kritische Erfolgsfaktor.

Mission- CallNet.ch ist der gesamtschweizerische Verband der Contact Center Branche.
- CallNet.ch schafft die Plattformen für den Wissens- und Erfahrungsaustausch auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für den Auf- & Ausbau sowie den Betrieb von Contact Centern.
- CallNet.ch kommuniziert in breit angelegter qualifizierter Öffentlichkeitsarbeit die Interessen der Contact Center Branche nach aussen.
- CallNet.ch stärkt die Contact Center Branche durch gezielte Zusammenarbeit mit anderen Organisationen.
- CallNet.ch unterstützt und fördert die Aus- und Weiterbildung von qualifiziertem Branchenpersonal auf verschiedenen Ebenen.
- Die CallNet.ch Mitglieder nutzen die Angebote, unterstützen die Aktivitäten und engagieren sich bei der Umsetzung der Ziele.

 

T&N unterstützt Magdalena Wolfmayr

T&N unterstützt Magdalena Wolfmayr
 

T&N unterstützt Magdalena Wolfmayr
Magdalena Wolfmayr ist 17 Jahre alt und hat sich erfolgreich für die Teilnahme an der WCOPA (Die World Championship of Performing Arts) qualifiziert.
 
Schon früh begann sie an Theaterstücken mitzuwirken und nimmt seit insgesamt 3 Jahren Gesangsunterricht. Ausserdem spielt sie seit etwa 2 Jahren Klavier und besucht regelmässig den Ballettunterricht in der 1. Linzer Ballettschule.
 
Die World Championship of Performing Arts (WCOPA) ist ein international anerkannter Wettbewerb und ein Sprungbrett für werdende Künstler, bei dem mehr als 700 Menschen aus über 50 Nationen, in den Bereichen Gesang, Schauspiel, Tanz und Modeln gegeneinander antreten. Oft wird sie auch als die „Olympiade der darstellenden Künste“ angesehen.
 
Magdalena wird 2017 Österreich vertreten.
T&N unterstützt die junge, aufstrebende Künstlerin dabei einmalig mit einem finanziellen Beitrag und wünscht ihr viel Erfolg auf ihrem Weg.


Magdalena-(1).jpg